Freundeskreis Asyl Erdmannhausen

Der Freundeskreis Asyl Erdmannhausen ist eine Gruppe von über 60 Bürgerinnen und Bürgern, die sich um die geflüchtete Menschen in Erdmannhausen kümmern möchten. Sie sind ein loser Zusammenschluss ohne feste Vereinsstruktur. In sechs verschiedenen Gruppen, für die es jeweils zwei Ansprechpartner gibt, haben sich einige Interessenteninnen und Interessenten von ihnen auf gewisse Themen spezialisiert. So kümmert sich die Gruppe Sprache um eine Art "Erste Hilfe" in der deutschen Sprache für die Flüchtlinge, die größtenteils noch kein Wort Deutsch sprechen. In regelmäßigen Treffen erfahren die Teilnehmenden des Freundeskreises alles Wissenswertes über den aktuellen Stand der Tätigkeiten und der Situation in Erdmannhausen. Trotz der überwältigenden Anzahl der Interessenten freut sich der Freundeskreis über jede neue Interessentin und jeden neuen Interessent.

Flyer

Unseren Flyer können Sie hier downloaden.

Unsere Grundsätze

Hilfe zur Selbsthilfe

Wir möchten die hier ankommenden Menschen unterstützen, sich in der ungewohnten Umgebung zurecht zu finden. Dabei soll es nicht darum gehen, alle Notwendigkeiten auf Dauer zu den Menschen zu bringen, sondern diesen zu zeigen, wie sie sich zurecht finden können. In erster Linie geht es dabei auch um das Erlernen der deutschen Sprache.

Nehmen und Geben

Die geflüchteten Menschen kommen in der Regel nur mit wenig bis gar keinem Hab und Gut zu uns. Es fehlt am Allernötigsten: Kleidung, Essen, Einrichtung, Heizung... Wir helfen den Menschen bei der Beschaffung dieser Mittel, zeigen aber auch auf, dass ein gespendeter Pullover nur eine vorübergehende Hilfe ist und eine Leistung in der Regel auch einer Gegenleistung bedarf.

Wirksamkeit unserer Angebote

Im Mittelpunkt unserer Tätigkeiten steht der Mensch. Jeder reagiert auf unsere Angebote anders. Darum ist es uns wichtig, stets zu hinterfragen, ob unser Wirken den Flüchtlingen auch wirklich weiterhilft und nicht das Gegenteil bewirkt. Auch ist es uns wichtig, dass wir mit unseren Angeboten den Menschen helfen, selbstständig den Alltag zu gestalten.

Warum nur Asylsuchende?

"Warum kümmern Sie sich nicht auch um bedürftige Menschen in unserem Ort, die keine Asylsuchenden sind?" - Diese Frage ist uns oft begegnet und wir haben sie uns auch gestellt. Auch in unserer Gemeinde gibt es Menschen, die Hilfe nötig haben. Der Freundeskreis Asyl hat sich gegründet, um die Menschen, die in eine völlig fremde Umgebung kommen, zu unterstützen. Mit dieser Aufgabe sind die Teilnehmer sehr gut ausgelastet, mehr noch, wir suchen dringen weitere Ehrenamtliche, die sich der Gruppe anschließen. Da die Kapazitäten des Freundeskreises begrenzt sind, haben wir uns entschieden, uns auf Asylsuchende zu konzentrieren. Wir wollen da helfen, wo die staatlichen Hilfssysteme aufgrund der großen Anzahl der Flüchtlinge nicht weiterhelfen können; beispielsweise mit Sprachhilfe, wenn die offiziellen Sprachkurse hoffnungslos überfüllt sind. "Einheimische" haben da ganz andere Bedürfnisse, die eine intensive Einarbeit in die Materie sowie eine persönliche Betreuung nötig machen. Aufgrund der zu erwartenden zahlreichen neuen Flüchtlinge in Erdmannhausen haben wir momentan von unserem Wunsch Abstand genommen, unseren Tätigkeitsbereich auf andere soziale Härtefälle auszuweiten. Sobald Kapazitäten frei sind, und die Nachfrage gegeben ist, wollen wir uns diesem Thema widmen.